Seite wählen

Es ist nun 13 Jahre her, dass der pseudonyme Erschaffer der ältesten Kryptowährung Bitcoin, Satoshi Nakamoto, das Bitcoin-Whitepaper veröffentlichte. In diesen 13 Jahren ist ganz schön viel rund um Bitcoin passiert. Was als Cypherpunk-Bewegung startete, gipfelte in diesem Jahr in einem neuen Allzeithoch und der Integration als offizielles Zahlungsmittel durch El Salvador.

„If you don’t believe it or don’t get it, I don’t have the time to try to convince you, sorry.”

Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen!


13 Jahre Bitcoin-Geschichte

Der 31. Oktober 2008 ist die Geburtsstunde des Bitcoin Whitepapers namens „A Peer-to-Peer Electronic Cash System“. Und damit ist auch klar, dass Anonymität in Zeiten des Internets durchaus noch möglich ist. Denn bis heute weiß der Großteil der Menschheit nicht, wer sich hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto verbirgt.

Werfen wir doch einmal einen Blick darauf, was Satoshi Nakamoto damals dazu bewegte, Bitcoin ins Leben zu rufen.

Im Genesis Block von Bitcoin findet sich ein Text von Satoshi Nakamoto: The Times 03/Jan/2009 Chancellor on brink of second bailout for banks.

In dem dazugehörigen Artikel der Times lesen wir:

„Alistair Darling ist gezwungen, eine zweite Rettungsaktion für Banken in Betracht zu ziehen, da sich die Pleite bei der Kreditvergabe verschlechtert. Der Kanzler wird innerhalb weniger Wochen entscheiden, ob Milliarden mehr in die Wirtschaft gepumpt werden sollen, da sich herausstellt, dass die Teilverstaatlichung im vergangenen Jahr mit 37 Milliarden Pfund den Kreditfluss nicht aufrechterhalten hat. Zu den Optionen gehören Geldspritzen, das Anbieten billigerer staatlicher Garantien für Banken, um privat Geld zu sammeln, oder der Kauf von „giftigen Vermögenswerten“, hat The Times erfahren.“

Daraus lässt sich schließen, dass Satoshi Nakamoto kein Fan von der Finanzpolitik während des großen Bankencrahs 2008/2009 war. In weiser Voraussicht hat Satoshi Nakamoto also ein System erschaffen, dass die „too big to fail“-Szenarien der Vetternwirtschaft der oberen Politik- und Wirtschaftsränge unmöglich machen sollte.

Das Problem hinter der Finanzpolitik sieht Satoshi Nakamoto in der Zentralität dieser, wie er in einem Forumspost erklärt:

„Viele Menschen lehnen E-Währungen aufgrund all der Unternehmen, die seit den 90er Jahren gescheitert sind, automatisch als verlorene Sache ab. Ich hoffe, es ist offensichtlich, dass nur die zentral gesteuerte Natur dieser Systeme sie zum Scheitern verurteilt hat. Ich denke, dies ist das erste Mal, dass wir ein dezentrales, non-trust-based System ausprobieren.“

Mittlerweile ist der gesamte Krypto-Markt laut CoinMarketCap mehr als 2,5 Billionen US-Dollar wert. Bitcoin hält dabei einen Anteil von 1.139.680.040.138 US-Dollar.


Bitcoin in 12 Stunden verstehen

Der Bitcoin Shortcut ist speziell dafür entwickelt, dir Bitcoin in Null Komma Nix zu erklären. Er ist so aufgebaut, dass du ohne jegliches Vorwissen Bitcoins Vorteile im Handumdrehen verstehst.

Du willst Bitcoin Experte werden?


NFL-Quarterback Brady vergibt 1 BTC an Fan

Und welche interessanten Fakten gibt es abgesehen vom Whitepaper-Geburtstag?

Der American-Football-Superstar Tom Brady, Quarterback der Tampa Bay Buccaneers in der National Football League (NFL) gilt als “Greatest of All Time” (GOAT). Nun hat Brady einem Fan einen ganzen Bitcoin geschenkt, nachdem er seinen 600. Touchdown-Pass versehentlich von Wide Receiver Mike Evans verschenkt hatte.

Brady zeigt sich aber auch anderweitig als Krypto-Fan – mit seiner Supermodel-Ehefrau Gisele Bündchen zeigte sich Brady kürzlich in einem TV-Werbespot für die Krypto-Börse FTX.


Bitcoin Kurs Prognose: Ein Blick in die Glaskugel

Wer sich Bitcoin wirklich verschrieben hat, dem dürften vor allem kurzfristige technische Analysen unwichtig sein. Dennoch wollen wir uns einer bullischen Bitcoin Kurs Prognose widmen, und zwar der von DecenTrader.

„Der Mittelpunkt der logarithmischen Wachstumskurve steigt, liegt aber derzeit bei $57.500, dem Niveau, an dem der Bitcoin-Preis gestern abgeprallt ist.  Sollte diese Unterstützung halten, könnte der Bitcoin-Kurs gegen Ende des Jahres 2021 und möglicherweise zu Beginn des Jahres 2022 wieder anziehen.“

DecenTrader geht von einem weiterhin bullischen Marktgeschehen aus:

„Daher gehen wir davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der Mittelpunkt der logarithmischen Wachstumskurve hält, größer ist als die Wahrscheinlichkeit, dass er nicht fällt.  Sollte dies der Fall sein, besteht die Wahrscheinlichkeit eines starken Anstiegs in Richtung des oberen Orangenen Bandes zum Jahresende hin.  Derzeit liegt dieses Niveau bei 137.000 $, steigt aber schnell an.  Bis zum Jahresende wird sie wahrscheinlich bei 150.000 $ liegen.“

Und ganz egal, ob der Bitcoin Kurs Ende des Jahres noch auf die 150.000 US-Dollar steigt: We´re all Satoshi Nakamoto und sollten nicht vergessen, was Bitcoin eigentlich ist.


Du hast Fragen ans Fuchs Inc.-Team?

Dann schreib uns eine Mail an fragen@fuchs-inc.de oder per Twitter an @TheRealAlexKo